StartseiteOnline-BestellungInhalte-SteuerlehreInhalte-KlausurenIhr persönlicher ZugangDie mündliche PrüfungGastzugangCrash-Kurs BuchfuehrungForumAutor

Forum:

Abkürzungen

Definitionen

Fortbildungszertifkat

Links

Partnerprogramme

... mal ganz anders

Definitionen:

A wie Amtsträger

B wie Bedingung

C wie Cross-Border-Leasing

D wie Derivate

E wie Einfuhr-USt

F wie Folgebescheid

G wie Gesamtschuldner

H wie Handkauf

I - J wie Inhaltsadressat

K wie Konnossement

L wie Leistungsgebot

M wie Mitunternehmer

N wie Nebenbestimmung

O wie Opportunitätsprinzip

P wie Prolongation

Q wie Quellensteuer

R wie Realsteuern

S wie Sachdarlehen

T wie Tenor

U wie Umlaufvermögen

V wie Verwaltungsakt

W wie Wirtschaftsgut

X - Y

Z wie Zwangsmittel

Allgemein:

Startseite

Online-Bestellung

Kontaktformular

Impressum

Gastzugang

Datenschutz

Übermaßverbot

Unter Übermaßverbot versteht man den aus dem Grundgesetzt und dem Rechtsstaatsprinzip abzuleitenden allgemeinen Verhältnismäßigkeitsgrundsatz. Danach ist bei staatlichem Handeln immer das mildeste Mittel zu wählen, um eine belastende Maßnahme vorzunehmen oder durchzusetzen (siehe auch unter V - Verhältnismäßigkeitsgrundsatz).



Umlaufvermögen

Zum Umlaufvermögen (UV) gehören die WiG, die zur Veräußerung, Verarbeitung oder zum Verbrauch bestimmt sind, die sich also in einem betrieblichen Akt verzehren.



Unechte Zuschüsse

Unechte Zuschüsse sind Zahlungen an einen sog. "Zuschussempfänger" (Leisender), die in wirtschaftlichen Zusammenhang mit einer Leistung an den sog. "Zuschussgeber" (Leistungsempfänger) stehen.

Vgl. auch » echte Zuschüsse.



Universalsukzession

Universalsukzession steht für den Begriff der Gesamtrechtsnachfolge.