StartseiteOnline-BestellungInhalte-SteuerlehreInhalte-KlausurenIhr persönlicher ZugangDie mündliche PrüfungGastzugangCrash-Kurs BuchfuehrungForumAutor

Forum:

Abkürzungen

Definitionen

Fortbildungszertifkat

Links

Partnerprogramme

... mal ganz anders

Definitionen:

A wie Amtsträger

B wie Bedingung

C wie Cross-Border-Leasing

D wie Derivate

E wie Einfuhr-USt

F wie Folgebescheid

G wie Gesamtschuldner

H wie Handkauf

I - J wie Inhaltsadressat

K wie Konnossement

L wie Leistungsgebot

M wie Mitunternehmer

N wie Nebenbestimmung

O wie Opportunitätsprinzip

P wie Prolongation

Q wie Quellensteuer

R wie Realsteuern

S wie Sachdarlehen

T wie Tenor

U wie Umlaufvermögen

V wie Verwaltungsakt

W wie Wirtschaftsgut

X - Y

Z wie Zwangsmittel

Allgemein:

Startseite

Online-Bestellung

Kontaktformular

Impressum

Gastzugang

Datenschutz

Zebragesellschaft

Eine Zebragesellschaft ist eine vermögensverwaltende Gesellschaft, an der natürliche Mitunternehmer beteiligt sind, die dann Haushaltseinkünfte beziehen und an der daneben auch noch eine oder mehrere Kapitalgesellschaften beteiligt sind, welche gem. § 8 Abs.2 KStG kraft Gesetz nur gewerbliche Einkünfte haben können. Auf der Ebene der gewerblichen Mitunternehmer selbst, nicht bei der Mitunternehmerschaft, werden die Einkünfte dann zu gewerblichen umqualifiziert.



Zession

Zession bedeutet die Übertragung einer Forderung durch Vertrag von dem übertragenden Gläubiger (Zedent) auf einen empfangenden Gläubiger (Zessionar/Zessionär), der dann neuer Gläubiger wird.



Zollabfertigung

Waren werden weltweit versandt. Sämtliche Einfuhr- und Ausfuhrwaren in das bzw. aus dem Zollgebiet der Gemeinschaft sind dabei auf dem Antragsweg einer Zollbehandlung zuzuführen (die sog. Zollabfertigung). Die Bundeszollverwaltung verfügt dafür an den EG-Außengrenzen über Grenzzollstellen und im Landesinneren über eine Vielzahl von Binnenzollstellen, bei denen die Dienstleistungen der Zollverwaltung in Anspruch genommen werden können.



Zugewinngemeinschaft

Als gesetzlicher Güterstand bei Ehegatten ist die Zugewinngemeinschaft (§ 1363 BGB) vorgesehen und deshalb der Regelfall. Weder das vor noch das nach der Ehe erworbene Vermögen wird gemeinschaftliches Vermögen, jedoch wird der Zugewinn, den die Ehegatten in der Ehe erzielen, ausgeglichen, wenn die Zugewinngemeinschaft endet.



Zurechnung von Wirtschaftsgütern

Wirtschaftsgüter sind grds. dem zivilrechtlichen Eigentümer zuzurechnen, vgl. § 39 Abs.1 AO. Ein abweichende Zurechnung kann veranlasst sein in Fällen des § 39 Abs.2 AO (wirtschaftliches Eigentum bzw. abweichende Zurechnung von Gesamthandseigentum aufgrund steuerlicher Notwendigkeit). Die Zurechnung eines WiG ist unerheblich für die Erfüllung eines Einkünftetatbestandes.



Zuschüsse

Siehe ...
» echte Zuschüsse und
» unechte Zuschüsse.



Zuständigkeiten

Die sachliche Zuständigkeit ist grds. im Finanzverwaltungsgesetz geregelt. Die örtlichen Zuständigkeiten richten sich grds. nach den §§ 17 ff. AO.



Zwangsmittel

Zwangsmittel sind Maßnahmen (Zwangsgeld, Ersatzvornahme, unmittelbarer Zwang), die der Finanzbehörde gem. § 328 AO zur Verfügung stehen, um vollziehbare Verwaltungsakte gegenüber dem vom VwA Betroffenen durchzusetzen.



Zweckbetrieb

§ 65 AO:

Ein Zweckbetrieb ist gegeben, wenn

1. der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb in seiner Gesamtrichtung dazu dient, die steuerbegünstigten satzungsmäßigen Zwecke der Körperschaft zu verwirklichen,

2. die Zwecke nur durch einen solchen Geschäftsbetrieb erreicht werden können und

3. der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb zu nicht begünstigten Betrieben derselben oder ähnlicher Art nicht in größerem Umfang in Wettbewerb tritt, als es bei Erfüllung der steuerbegünstigten Zwecke unvermeidbar ist.